Mit anderen Augen 

Meine Nichte hat zur Zeit eine italienische Austauschschülerin zu Besuch. Meine Schwester plante mit den Mädels auf die Schwäbische Alb zu fahren und ich beschloss spontan, mich anzuschließen. 

Keins der Ausflugsziele war mir neu, dennoch merkte ich, wie ich alles mit ganz anderen Augen sah. 

Ich fühlte mich nie unwohl in Deutschland, aber ich merke, wie ich das Vertraute ganz anders zu schätzen lerne, mit dem Hintergedanken, das alles bald nicht mehr zu haben. 

Schloss Lichtenstein 
Ein Märchenschloss wie Lichtenstein? Irland hat Burgen, Ruinen, auch das ein oder andere Schloss. Aber nichts vergleichbares. Nichts, das so filigran ist, so märchenhaft romantisch. 
Tübingen 

Klar, bunte Häuser gibt es auch in Irland. Aber Fachwerkhäuser? Sowas findet man dort nicht, krumm und schief, dass man denkt, das ganze Gebäude fällt gleich in sich zusammen, nein, sowas gibt es dort nicht. 

Abends gab es Linsen mit Spätzle, ein typisch schwäbisches Gericht. 

Natürlich hatten wir viel Spaß und der Tag war sehr schön. Ein bisschen wehmütig bin ich jetzt aber doch. Das Gras auf der anderen Seite ist eben doch nicht unbedingt grüner. 

Es hat vielleicht nur einen anderen Farbton. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s