Ich muss mich doch nicht rechtfertigen!

„…haettest Du mich gefragt, ich haette Dir eine viel bessere Kamera greaten!“ Hab ich aber nicht. Weil ich mich auf meinen Mentor verlasse. Und weil Du den Punkt mit dem Budget nicht verstehst.

„Lightroom lernst Du eh nicht an einem Tag!“ Sagt ja auch keiner. Aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

„Tagestrip nach Schottland na das wird anstrengend!“ Ja mag sein, aber es wird auch eine menge Spass werden und ein tolles Erlebnis.

„Du solltest Dir eine gebrauchte Kamera kaufen.“ Damit ich dann keine Garantie habe? Nein danke.

„Kalorien zaehlen bringt nichts, Du musst Suessigkeiten gegen Obst eintauschen und darfst  keine Kohlenhydrate mehr essen!“ Ja, ich will aber doch gar nicht abnehmen, sondern nur einen besseren Ueberblick ueber meine Mahlzeiten bekommen…

Warum bin ich eigentlich immernoch in so einer Rolle, in der ich mich staendig genoetigt fuehle, mich rechtfertigen zu muessen? Mich zu erklaeren, meine Entscheidungen zu erklaeren. Es nervt!

Aber irgendwie komm ich da nicht raus. Ich bin das juengste Kind in der Familie, es gab immer jemand aelteren, der es „besser wusste“ und es sicherlich auch nur gut gemeint hat. Zusaetzlich zu den verbalen Erniedrigungen, die ich mir in meiner Jugend oft anhoeren durfte, hat es aber dazu gefuehrt, dass ich lange Zeit sehr unsicher war und auch immernoch oft meinem Bauchgefuehl nicht traue.

Ich habe aber gelernt, dass es keinen Sinn macht, x Leute um ihre Meinung zu bitten, denn man endet mit x verschiedenen Meinungen und kann sich wieder nicht entscheiden. Ich habe mittlerweile gelernt, dass ich Entscheidungen selbst treffen muss, dass ich meine eigenen Fehler machen muss, das gehoert zum Leben dazu. In Situationen, in denen ich Hilfe brauche, wie zum Beispiel bei der Auswahl der richtigen Kamera, konzentriere ich mich auf eine Person, der ich vertraue, und frage nicht x Leute um Rat.

Trotzdem scheint das irgendwie noch nicht angekommen zu sein bei meinen Mitmenschen. Ich finde mich andauernd in einer Situation, in der ich zwei Moeglichkeiten habe:
Mich rechtfertigen, oder mich nicht rechtfertigen.

Tu ich es, fuehl ich mich schlecht, fange an, an meiner Entscheidung zu zweifeln und komme mir wie ein kleines Kind vor, das versucht den Erwachsenen zu erklaeren, warum es unbedingt noch eine dritte Packung Gummibaerchen aufmachen muss.

Tu ich es nicht, fuehlt sich mein Gegenueber abgelehnt. Ich bekomme dann oft zu hoeren, dass ich nicht so aggressiv und fies sein soll, und stosse meist auf voelliges Unverstaendnis. Immerhin wollen die besagten Menschen in meinem Umfeld ja nur mein Bestes – und das weiss ich auch. Wenn ich aber keine Lust habe zu Diskutieren und zu erklaeren, dann heisst es, sie zeigen Interesse und ich weise sie ab.

Wie machen andere Menschen das nur, dass ihre Entscheidungen einfach akzeptiert werden?

 

2 Gedanken zu “Ich muss mich doch nicht rechtfertigen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s