Hoch die Hände, Wochenende!

Morgen kommt eine liebe Freundin / Kollegin zu besuch und eigentlich liegt neben mir  eine Liste, nach der ich jetzt seit 7 Minuten meinen Rucksack / Kleidung für morgen packen müsste. Wir wissen aber alle, dass ich noch nie gut darin war, meine eigenen Pläne zu befolgen (zumindest wenn es um sowas wie Packen, Putzen, etc geht) und deshalb sitz ich statt dessen mit dem Laptop im Bett und schreibe einen Blogpost.

Miss Jones hat auf meine Frage nach Fragen reagiert und wollte wissen, wo hier in Dublin meine Lieblingsecken sind. Mit dem bevorstehenden Besuch fand ich das Thema heute ganz passend, denn jedem Besucher zeige ich meine Lieblingsplätze in und um Dublin, und mit jedem Besucher entdecke ich selbst wieder was neues.

Es gibt in Irland so viele schöne, besondere, eindrucksvolle Ecken, und ich kann sie nicht alle aufzählen.

In Dublin City liebe ich die besonders die Seite südlich vom Liffey. Wenn die Grafton Street wuselt und wimmelt, an jeder Ecke fabulöse Strassenmusiker stehen, und man letzten Endes im St. Stephens Green Shopping Center ankommt, dem wohl schönsten Shopping Center überhaupt, spürt man die Stadt pulsieren. Nur ein klein wenig weiter die Strasse rauf gibt es einen eher unbekannten aber wahnsinnig schönen Park mit kleinem aber feinem Wasserfall, die Iveagh Gardens. Auf der Seite der Stadt hat es viele hippe Bars und Pubs, viele Restaurants. Es ist die „posh site“ von Dublin. Eins meiner liebsten Cafés ist das französische Laduree, das die beste heiße Schokolade der Welt serviert, und gleich daneben sind die Georges Arcades, eine Art Markthalle mit allen möglichen Läden / Ständen, in denen „the Man of Aran“ den besten Fudge der Welt verkauft. img_0629St. Stephens Green Shopping Centre an Weihnachten

img_4375Iveagh Gardens

Die O’Connell Bridge, eine Brücke die breiter ist als lang und Nord- und Südseite verbindet, gibt einen wunderbaren Blick auf die schöne Ha’Penny Bridge. Besonders bei Sonnenuntergang, wenn sich der Himmel mit all seinen orange, gelb und rot tönen im Liffey (das ist der Fluss, der Dublin teilt) spiegelt… Oder bei Sonnenaufgang, wenn man auf der anderen Seite der Brücke Richtung Hafen blickt und in der Ferne gerade noch so die Samuel Beckett Bridge, die wie eine Harfe geformt ist, ausmachen kann… Da geht mir immer wieder das Herz auf. (klingt kitschig, ist aber so)img_8982-1Meine Nichte und die Ha’Penny Bridge

Ich liebe es, wenn in Dublin die Möwen schreien. Die Viecher sind hier riesig und teilweise sogar recht frech, fast schon aggressiv. Aber Möwen gibt es in meiner Heimat nicht, und ich verbinde sie immer mit Urlaub. Wenn ich also durch die Stadt laufe und die Möwen über mir schreien, dann fühle ich mich sofort entspannter und komme in Urlaubsstimmung. img_9069-1Das war in Howth, gehört aber offiziell auch zu Dublin.

Mein aller liebster Ort in ganz Irland ist in den Wicklow Mountains, ca. eine Stunde südlich von Dublin. Die Wicklow Mountains sind nicht unbedingt vergleichbar mit den Bergen und Gebirgen, die wir in Deutschland / Österreich / Schweiz so kennen und haben, aber sie werden nicht umsonst „der Garten Irlands“ genannt. In den Wicklows findet man im Sommer wunderschönes Heidekraut in allen nur erdenklichen lila tönen, dazwischen braunen Torf und grüne, Moos bedeckte Flächen. Es gibt kleine Bachläufe, Wasserfälle in verschiedenen Größenordnungen (von kleinen Bachschnellen bis hin zu Irlands höchstem Wasserfall, dem Powerscourt Waterfall), es gibt Weiden mit Schafen, ein paar Siedlungen, Seen und einfach ganz viel Natur pur. Der allerschönste Ort für mich ist aber unterhalb einer kleinen Waldlichtung, bekannt als „the clearing“, und oberhalb des Lough Tay, bekannt als Guinness Lake. Ich habe dort schon im Winter gestanden, im Frühjahr, im Sommer, und auch im Herbst: jede Jahreszeit, jedes Wetter und jede Uhrzeit hat ihren ganz besonderen Reiz.

4ca6bd9d-2956-4422-95fc-c22e9c9a8af2The Clearing – Aufgenommen im Februar 2018

496f4773-02b9-491f-8224-c3c7542265dbLough Tay an einem kalten, grauen Wintertag 2018

img_9941Grüner Farn, Moos und rote Pilze im Knocksink Wald am Fuße der Wicklow Mountains (Feb. 2018)

33f2ccbb-4eb7-4f8e-81ab-18b7611d441dDie Weite, die Einsamkeit der Wicklow Mountains (Sally Gap, Februar 2018)

59509763-24ab-41a6-b8f4-1a2ef8767e1aCloughlea in den Wicklow Mountains, Januar 2018

img_2132Määäh! (August 2017, nähe Sally Gap)

img_7914-1Mai 2017, kurz vor Glendalough

img_0837Lough Bray an meinem ersten Wochenende in Irland, Januar 2017

img_0832Lough Tay im Januar 2017

3 Gedanken zu “Hoch die Hände, Wochenende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s