Lies, lies, lies.

Kürzlich habe ich herausgefunden, dass mein Ex mich ordentlich belogen hat. Das hätte ich niemals von ihm erwartet, auch nach der Trennung dachte ich noch, wenigstens ist er ein anständiger Mensch, wenigstens war er ehrlich zu mir. Wenigstens hat er mir ein klein wenig den Glaube in das Gute im Menschen zurück gegeben. Die Lügen waren daher ein massiver Schlag für mich.

Ich habe das genutzt, um meine Wohnung wieder zu MEINEM Zuhause zu machen. Sein Kumpel hat seine Sachen bei mir abgeholt, damit ich ihn nicht sehen muss. Alles ist weg. Ich habe angefangen auszumisten und umzuräumen, habe neue Vorhänge bestellt und einfach vieles geändert, bzw bin noch dabei. Stück für Stück wird meine Wohnung immer schöner, immer gemütlicher und immer mehr meins.

Leider bin ich am letzten Wochenende nicht so weit gekommen, wie erhofft. Am Freitag Abend erhielt ich die traurige Nachricht, dass ein guter Freund gestorben ist. Er war Ire, lebte aber in Deutschland. Ich erinnere mich gut an unser erstes Treffen, ich war ca. 10 Jahre alt und schon total vernarrt in alles irische. Er spielte Geige in einer irischen Band, und gab mir viele Tipps für meinen Geigenunterricht. Etwa eine Million mal stritt ich mit meiner Geigenlehrerin, weil er mein großes Vorbild war und sie damit nicht klar kam. Später waren wir oft zusammen im Pub und teilten uns ein Taxi nach Hause. Manchmal war ich es, die im alkoholisierten blues sein gutes Zurreden brauchte, manchmal war er es, der meine Unterstützung brauchte. So viele Erinnerungen, schöne, lustige. Ein großartiger Mensch, ein Vorbild für viele, und ein sehr talentierter Musiker ist von uns gegangen. Noch ein harter Schlag.

Sehr berührt hat mich, dass mein Stiefvater, der sonst eher kalt und oft aggressiv ist, mit dem ich so oft streite…am telefon einfach mit mir mit geweint hat, als ich ihm davon berichtete. Auch er kannte ihn gut. Eine ganz neue Erfahrung für mich, eine solche Emotion mit jemandem zu teilen, der sonst eigentlich immer schon allein aus Prinzip anderer Meinung ist.

Burrow Beach, Dublin
Mit jeder Welle die kam und ging dachte ich an ihn, und all die schönen Momente
Nichts ist so beruhigend wie das kommen und gehen der Wellen
Ich bin der Fels, und mein Leben ist das Meer. Ein ewiges hin und her, ich darf mich nur nicht mit spülen lassen.

Ein Gedanke zu “Lies, lies, lies.

Schreibe eine Antwort zu rosabluete Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s