New Me

Hach, es ist so viel passiert, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Ich glaube, ich versuche es mal chronologisch.

Während dem ersten Lockdown habe ich jemanden kennen gelernt. Online. Sobald es erlaubt und möglich war, haben wir uns getroffen, und was soll ich sagen….ich glaube, da hat das blinde Huhn endlich mal ein Korn gefunden! Ich weiss ich weiss, das habe ich schonmal gesagt. Diesmal war bin ich die Sache aber anders angegangen. Aus Angst, die gleichen Fehler wieder zu machen, wieder enttäuscht zu werden, wieder die erste Euphorie zu überschätzen, habe ich mich anfangs sehr zurück gehalten. Meine engen Freunde / Familie dachten zeitweise, dass ich gar nicht ernsthaft an ihm interessiert bin, weil ich nicht viel erzählt habe, nicht völlig von den Socken war. War ich – aber eben nur innerlich. Äußerlich war ich reservierter, aus Angst zu hören „Du hast Dich da schon wieder verrannt“. Es sind erst 4 Monate, aber es läuft gut, und ich habe Vertrauen gefasst. In ihn, in mich selbst, in die Beziehung. Alles ist so einfach! Wir sehen uns regelmäßig, aber nicht dauernd. Wir teilen einige Interessen, aber nicht alle. Wenn er mal keine Lust hat, zu mir zu kommen, weil er von der Arbeit müde ist oder was auch immer, dann bekomm ich keine Panik Attacken mehr, denn ich weiss er ist nicht mein Ex – wenn ich ihn heute nicht seh, dann seh ich ihn eben morgen. Oder übermorgen. Ich habe keine Angst, dass er mich enttäuscht oder von der Bildfläche verschwindet. Es ist schön, jemanden zu haben, der da ist. Der mich unterstützt und bestärkt. Bei dem ich mir keine Sorgen machen muss. Der meine Tiere liebt. Einfach normal. Kein Drama, keine Altlasten oder psychischen Probleme, kein Stress. Es ist so entspannend!

Bei der Arbeit ist es leider weniger entspannt. Wir arbeiten nach wie vor von zuhause, was ich immernoch genieße. Die Vorweihnachtszeit ist immer die stressigste, dank dem Virus dieses Jahr schlimmer als sonst. Die Kollegen, mit denen ich nicht klar komme, nicht jeden Tag sehen zu müssen, ist toll. Aber auch per Email kann man streiten. Und wie. Kurz gesagt, die letzte Zeit war die Hölle, und ich war so weit, mich nach über 15 Jahren in der gleichen Firma nun doch nach einer neuen Stelle umzuschauen. Wegen dem unfassbaren Arbeitsvolumen, das einfach nicht machbar war (Arbeitstage von 5.30 bis 18.30 ohne Mittagspause und Wochenende / Feiertag ganz normal), und wegen dem faulen Kollegen und dem Teamleiter, der mich hasst. Die obere Etage muss wohl endlich verstanden haben, wie sehr dieses Arbeitsklima meine Psyche beeinflusst und wie ernst es mir damit ist, dass ich so nicht weiter machen kann. Gestern kamen dann die News: man tauscht mich mit einer Kollegin aus einer anderen Abteilung aus. Für mich super, ich komme in eine neue Abteilung mit weniger Druck und anderen Kollegen. Für sie….etwas mehr beängstigend, aber ich weiss, dass sie es nicht so schwer haben wird wie ich es in meiner momentanen Abteilung habe. Die Neuigkeiten haben mich sehr überrascht, und sehr gefreut. Ich habe direkt viel besser geschlafen und fühle eine Energie die ich schon fast vergessen hatte. Ich fühle mich motiviert, nicht nur für die Arbeit, sondern auch motiviert andere Dinge zu tun, bei denen ich das Gefühl habe sie jetzt auch schaffen zu können, jetzt wo die grosse Belastung der Arbeitssituation weg fällt.

Was Covid angeht, sind wir wieder im Lockdown. Ausser den Supermärkten und den Tierläden hat alles zu. Zum Sport machen/ spazieren gehen dürfen wir uns in einem 5km Radius um das Haus bewegen. Besuche sind nicht erlaubt. Da wir hier die kalte graue Jahreszeit schon eingeläutet haben, und das den Menschen generell viel mehr aufs Gemüt schlägt, gibt es jetzt das sogenannte Social Bubble System, in dem allein lebende Menschen eine Bubble mit einem weiteren Haushalt bilden können. Das heisst, mein Freund und ich bilden eine Social Bubble und dürfen uns daher weiterhin gegenseitig besuchen. Wir zählen sozusagen als ein Haushalt, obwohl wir nicht zusammen wohnen. Obwohl der lockdown hier theoretisch erstmal nur bis Ende November gehen soll, ist klar, dass Weihnachten in Deutschland nichts wird. Das ist aber okay für mich. Die Eltern meines Freundes haben mich samt Hund eingeladen und er ist schon voller Vorfreude, mich über die Feiertage bei sich zu haben.

Irgendwo zwischen all dem, habe ich noch Zuwachs bekommen (irgendwie klappt das nicht ganz mit der Chronologie…). Es ist kein zweibeiniger Zuwachs, aber auch kein vierbeiniger. Es ist sozusagen ein beinloser: ein Aquarium. Es ist sooooooooooo entspannend, den Fischen zuzusehen! Ich könnte mich Stundenlang darin verlieren.

Der grosse Fisch – ein Betta / Kampffisch – heisst Elfish Presley

Einer der Gründe, warum ich so lange nicht gebloggt habe, wahrscheinlich DER Grund, ist, weil einfach alles zu viel war. Stress auf Arbeit, wenn ich nicht gearbeitet habe, dann habe ich wegen der Arbeit geheult, wenn das nicht, dann Tierpflege, treffen mit dem Freund, Haushalt…. ich habe mich insgesamt einfach etwas zurückgezogen, hatte keinen Nerv, mich mit irgendwas anderem zu befassen als die Notwendigkeiten und das, was gut tut. Ich habe Facebook gelöscht, auf Instagram nicht mehr viel gepostet, und selbst WhatsApp wurde öfter mal stumm geschaltet. Ich hab das gebraucht.

Seit ich aber weiss, dass sich meine Arbeitssituation bald ändern wird, habe ich das Gefühl, dass ich jetzt auch andere Dinge angehen kann, für die ich nicht die Kraft und Zeit hatte. „New Year, New Me“ kommt für mich nun schon im November – warum auch bis Januar warten! 😉 Die folgende Liste ist eher für mich selbst als Erinnerungsstütze und weil das Aufschreiben dabei hilft, meine Gedanken und Ideen zu strukturieren. Aber für alle, die sich all das jetzt tatsächlich komplett durchgelesen haben: Danke dafür, und vielleicht ist meine Liste ja eine Motivation für Dich 🙂

Weniger Stress auf Arbeit = mehr Zeit und Energie. Deshalb:

– mehr zuhause Kochen, weniger Fertiggerichte und Takeaways

Weniger Takeaway = weniger Ausgaben. Deshalb:

– Geld sparen, ganz aktiv und bewusst zur Seite legen

Weniger Takeaway = gesünderes Essen. Deshalb:

– Intervallfasten (2019 18kg abgenommen, 2020 10kg oder so zugenommen, lieber intervenieren bevor ich wieder bei +18kg bin!)

Ich glaube, ich schaff das! 💪🏼

Moz, die Katze von meinem Freund
Aquariumbewohner – ich habe ihn Trump getauft. Gleiche Gesichtsfarbe und so.
Ich war mal wieder reiten 🤩
Banjo & Nachbarshund Chica
Meiner. 🥰
Tinsel
Moz

2 Gedanken zu “New Me

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s